Ein gesegnetes Neues Jahr

29.12.16

Das Jahr 2016 mag für viele dunkle Wolken aufweisen. Ein Jahr der sozialen Unruhe, der harten Auseinandersetzungen, Kriege, Katastrophen. Nicht wenige Menschen sind verunsichert und blicken sorgenvoll in die Zukunft.

 

Da braucht es Zuversicht und Hoffnung. Diese ernähren sich aus der Erfahrung des Guten, Gelungenen und vor allem durch Menschen, die ein Herz für Notleidende, Ratlose, Überforderte und Heimatlose haben. Menschen, die nicht wegsehen, sondern konkret helfen, beistehen und Hilfe erst ermöglichen. Solche Menschen sind Hoffnungsträger. So ein Mensch sind Sie. Und dafür möchte ich Ihnen meinen aufrichtigen Dank sagen.

 

Das Jahr 2016 war auch ein Jahr der großen Hilfe und Solidarität:

  • Über 5000 Menschen durften in Tirol durch die Dienste der Caritas Unterstützung und Begleitung erfahren.
  • Große wie kleine Katastrophen konnten gelindert werden.
  • Über 100.000 Menschen haben durch die Ernährungsprogramme der Caritas eine bessere Lebensgrundlage, ja ein Überleben geschenkt bekommen.
  • Mehrere hundert Kinder in den Flüchtlingslagern des Nahen Ostens freuten sich, nach drei Jahren das erste Mal wieder Bildung und Schulunterricht zu bekommen.


Ich könnte ein Buch damit füllen, was durch die Zuwendung unserer Spenderinnen und Spender im abgelaufenen Jahr alles verwirklicht werden konnte. Und ich bin guter Hoffnung, dass der Dauerauftrag der Caritashilfe auch weiterhin die Menschen erreicht.

 

Alles Gute erwächst aus der Dankbarkeit. Ich bin erfüllt von dieser. Gefüllt durch die beherzte Arbeit meiner haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Aufgefüllt und getragen durch Menschen wie Sie. Ich bitte Sie auch weiterhin um Ihr Vertrauen. 

 

Ich wünsche Ihnen und den Menschen, denen Sie anvertraut sowie allen, die Ihnen ans Herz gewachsen sind, eine gesegnete Zeit und einen zuversichtlichen und hoffnungsvollen Blick auf die Zukunft.

 

Das Miteinander und der Zusammenhalt werden uns durch alle Zeiten tragen.

 

Herzlichst Ihr
Georg Schärmer, Caritasdirektor