17. März Freiwilligentag Tirol | 65 Projekte in allen Bezirken | Jetzt anmelden

07.03.17

vlnr. Hofrat Christian Bidner (Land Tirol), Landeshauptmann Günther Platter, Direktor Georg Schärmer, Veronika Latta-Flatz (beide Caritas), Bärbel Jordan-Ruef-Stabentheiner (Nothburgaheim)@Caritas_Wolchowe


Die Trommel für den sechsten Freiwilligentag am 17. März rührten heute bei einem Pressegespräch im Alten- und Pflegeheim Nothburgaheim Caritas und Land Tirol. Gemeinsam mit den lokalen Freiwilligenzentren und der Freiwilligenpartnerschaft Tirol organisieren sie den sechsten Freiwilligentag, bei dem über 65 Projekte in allen Bezirken zur Auswahl stehen. Die Bandbreite ist groß. Sie reicht vom Engagement für ältere Menschen, Kinder und Jugendliche, Flüchtlinge, Menschen mit Behinderung bis hin zu Natur- und Kulturprojekten.
 

„Die Politik ist dafür verantwortlich, das Zusammenleben der Menschen bestmöglich zu gestalten und dabei für viele Bereiche von der Sicherheit über die Gesundheitsversorgung, Bildung, Pflege etc. zuständig. Viele Leistungen wären dabei ohne das Engagement der unzähligen Freiwilligen gar nicht möglich. Denken wir dabei beispielhaft an den Katastrophenschutz bzw. die Katastrophenhilfe oder aber auch die Hospizbewegung mit ihren Ehrenamtlichen. Dafür bin ich im Namen des Landes sehr dankbar“, so Landeshauptmann Günther Platter. Er verwies auf die seit 1.1.2016 bestehende Möglichkeit einer Haftpflichtversicherung über das Land Tirol für Ehrenamtliche, die nicht über ihre jeweilige Organisation versichert sind. Diesen Herbst ist eine Enquete geplant, deren Fokus auf die nötigen Rahmenbedingungen gerichtet ist, um Freiwilligenarbeit weiterhin attraktiv zu gestalten. 

Caritasdirektor Georg Schärmer hob neben der organisierten, sprich dem Ehrenamt in Vereinen und Institutionen, die spontane Freiwilligenarbeit hervor. „Ich lade alle Tirolerinnen und Tiroler ein, den Freiwilligentag zu nutzen. Es muss gar nicht im Rahmen eines organisierten Projektes sein. Halten Sie inne, entdecken Sie am Wegrand, am Arbeitsplatz, in der Natur, in der Nachbarschaft ein Anzeichen, das auf Ihre Hilfe, Ihr Dasein wartet.“

Schwimmen mit Bewohner/innen des Nothburgaheimes

Viele Projekte am Freiwilligentag starten erst am Freitag nachmittag. Die meisten dauern zwischen zwei und drei Stunden. Konkret freuen sich etwa die Bewohner/innen des Nothburgaheims auf einen Besuch im Hallenbad. Schwimmen zu gehen ist ein langersehnter Wunsch. Um ihn zu erfüllen, werden noch Menschen gesucht, die beim Umziehen helfen.  

 

Anmeldung

Anmeldungen bitte bis 10. März 2017 hier, telefonisch unter 0512 7270-35, per Mail oder den in Freiwilligenzentren in den Bezirken.