Hinschauen – besonders in kalten Zeiten

27.02.18

Die kältesten Tage und Nächte des Jahres stehen bevor (Foto: Caritas). 

 

Temperaturen im zweistelligen Minusbereich fordern derzeit zusätzliche Maßnahmen: Bis Samstag richtet die Stadt Innsbruck deshalb in Zusammenarbeit mit den Tiroler Sozialen Diensten (TSD) und der Caritas ein Kältetelefon ein. Von der Kälte Betroffene sowie aufmerksame Bürger/-innen können sich ab sofort rund um die Uhr unter +43 512 5360 1272 melden. Die dort zu erreichende städtische Mobile Überwachungsgruppe (MÜG) fungiert als Schnittstelle zwischen den TSD und der Caritas, die sich um Unterkünfte und sonstige Hilfsmittel kümmern. 

„Die aktuelle Kältewelle berührt sehr viele Menschen. Wir erleben große Sympathie für Menschen ohne Obdach und unsere Arbeit in den Wärmestuben, dem Bahnhofsozialdienst und unserer Notschlafstelle. Das gut ausgebaute Netz der Obdachlosenhilfe in Innsbruck und die gute Zusammenarbeit der Sozialvereine werden den Herausforderungen gerecht werden.“

Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit für Obdachlose, damit wir Schlafsäcke, Isomatten und Essensausgabe finanzieren können: 
IBAN: AT79 3600 0000 0067 0950
Kennwort: Obdachlosenhilfe

Wärme>Kälte