Kleidung, Nahrung, Hygiene

Grigor versteckte sich in einem kleinen Schuppen, als die Bomben fielen. Der Neunjährige kauerte sich in den Schoß seiner Mutter, die ihn, mit den Armen schützend über dem Kopf, ganz festhielt. Stille. Nur ihr Atem. Und die Bomben. „Ich hatte Angst aber ich musste ruhig bleiben, mutig sein“, sagt der Zehnjährige. 

Grigor wächst in der Region Bergkarabach auf. Anfang Oktober kam es hier zu erneuten gewaltvollen Gefechten. Seit Jahrhunderten ist das Gebiet von ArmenierInnen besiedelt, völkerrechtlich gehört es seit der Sowjetunion zu Aserbaidschan. Obwohl es immer wieder zu Spannungen kam, ist der aktuelle Ausbruch an Kämpfen der schlimmste seit den 90er Jahren.

Nach dem Bombenanschlag in Stepanakert war es für Grigor nicht mehr sicher. Seine Mutter musste mit ihm nach Gyumr in den Norden Armeniens fliehen. Mitnehmen konnten sie nichts. Keine Kleidung, kein Geld. In Gyumr lebt eine Tante, die den beiden Unterschlupf geben kann. Doch auch schon andere Verwandte haben hier Zuflucht gesucht. Derzeit leben achtzehn Menschen in einer 3-Zimmer-Wohnung. Acht davon sind Kinder. Von der Caritas Armenien bekommt die Familie nun Unterstützung: Nahrung, Hygieneartikel und Kleidung. Doch das ist nicht genug. Denn: Der Winter steht vor der Tür. Und ein Ende des Konflikts um Bergkarabach ist nicht in Sicht.

14 Jahre

ist die Caritas Auslandshilfe in Armenien aktiv.

20 Euro

im Monat halten eine Familie im Winter warm.

38 Prozent

der Kinder in Armenien leben in erdrückender Armut.

Wie Sie helfen können?

Die Caritas Tirol arbeitet seit 15 Jahren eng mit der Caritas Armenien zusammen. Dank der Spenden aus Tirol konnten bereits zahlreiche Projekte vor Ort umgesetzt werden. Durch die Zusammenarbeit im Caritasverband wird sichergestellt, dass alle Geldmittel auch wirklich dort ankommen, wo sie benötigt werden. In einem Land, das aufgrund von historischen Begebenheiten und immer noch aktuellen Konflikten mit den Nachbarländern beschränkte Entwicklungschancen hat. In einem Land, das geprägt ist von Chancenungleichheit,  Arbeitslosigkeit, Armut und trotzdem faszinierend herzlichen Menschen.

Derzeit werden mit Geldmitteln aus Tirol sechs Kinderprojekte in Armenien, von denen rund 1.100 Kinder und ihre Familien profitieren, unterstützt. Um unser Engagement auch weiterhin fortsetzen zu können, sind wir auf Ihre Spende angewiesen - spenden Sie jetzt!

Helfen Sie jetzt!

Die Zukunftschancen von Kindern in Not weltweit verschlechtern sich durch Konflikte und Covid-19.

Daniel ist 13 Jahre alt und musste gemeinsam mit seiner Mutter und seinen Brüdern aus der Kriegsregion iBergkarabach in den sicheren Norden Armeniens fliehen. Nun ist die Familie in Sicherheit und erhält eine Unterkunft, Nahrung, Hygieneartikel und psychologische Betreuung - durch die Hilfe Ihrer Spenden.

Jetzt20,- spenden!

Heizkosten-zuschuss

Mit 20 € pro Monat übernehmen Sie den monatlichen Heizkostenzuschuss für eine mehrköpfige Familie.

Jetzt30,- spenden!

Corona-Nothilfe

Mit 30 Euro bekommen Kinder, die normalerweise in die Caritas Tageszentren kommen, Essen und Hygieneartikel.

Jetzt115,- spenden!

Schulmaterialien

Mit 115 € kaufen Sie die Schulbücher in Braille-Schrift, damit ein blindes Kind auch am Unterricht teilnehmen kann.