Pilgerwanderung Quo Vadis 2018


Wann: 30.06.18 / 03:00

Der Geist der Zuversicht ist in der Form des Pilger-Medaillons sichtbar. (Foto: Caritas Gutleben).

 

Bereits zum 6. Mal werden sich einige der etwa 250 Pilgerinnen und Pilger am Samstag, den 30. Juni, früh morgens aufmachen, um die 25 km lange Wegstrecke von der Jesuitenkirche Innsbruck zur Wallfahrtskirche Maria Waldrast in Angriff zu nehmen. Zitate von Altbischof Stecher und Jodelgesänge dienen der Einstimmung vor dem Aufbruch; das Signal dazu ist der von Bischof Hermann Glettler gespendete Segen.

In Bewegung setzen sich die Wanderer mit dem Entzünden der Fackeln; deren Flammen und das im Inneren eines jeden geweckte Feuer setzen Kräfte frei, die bis zum Sehnsuchtsort spürbar bleiben. Dieser Geist der Zuversicht ist in der Form des Pilger-Medaillons sichtbar. Dieses Medaillon weist aber auch darauf hin, dass am Ziel manch ein Wanderer die eine oder andere Freudenträne vergießen wird – ob der Freude darüber, es geschafft zu haben.

Einen wesentlichen Beitrag dazu wird auch wieder der gute Geist des Altbischofs Reinhold Stecher beigetragen haben, der heuer besonders stark spürbar sein wird, da die Pilgerinnen und Pilger nahe der Kreuzwegstation X an einer ihm gewidmeten, in Bronze gegossenen Portraitbüste vorbeiziehen werden. Das Kulturdenkmal ist der Tatsache zu verdanken, dass  Johann Steuxner, Schützenbataillonskommandant des Stubaitales, den frei schaffenden Schönberger Künstler Hermann Pirkner ersuchte, ihm bei der Suche nach einem Erinnerungszeichen für das Stubaital anlässlich seiner Verabschiedung nach 24 jähriger Tätigkeit als Major behilflich zu sein. Geleitet vom Stecher’schen Sinnspruch „Viele Wege führen zu Gott und einer davon über die Berge“, fand Pirkner recht schnell das Thema für sein Auftragswerk. Es möge als „Schrittmacher“ auf den letzten Metern des Kapellenweges – eines Weges nach innen, der die Wanderer ein Stück verwandelt ankommen lässt – dienen. Es möge als Impuls in der „berauschenden Spiritualität“ des Altbischofs gelten.

Das Nenngeld von € 35 geht zur Gänze an die Aktion „Wasser zum Leben“, Arche Tirol,  Concordia Sozialprojekte und Aktion „Deo Gratias“. Es ist als Spendenbeitrag gedacht, um der karitativen Gesinnung Reinhold Stechers größtmöglich gerecht zu werden.

 

Termin: Samstag, 30. Juni, Literarische Einstimmung um 03:30 Uhr
Treffpunkt: Jesuitenkirche Karl-Rahner Platz, Universitätsstraße, 6020 Innsbruck
Kontakt: ch.rosenkranz(at)chello.at 
Anmeldung ab: Freitag, 01.Juni 2018 bei

  • Hypo Tirol Bank AG, Meraner Straße 8
  • Alpenverein Zweigstelle Innsbruck, Meinhardstraße 7
  • GEA Innsbruck, Anichstraße 22
  • Caritas Tirol, Heiliggeiststraße 16
  • Pfarramt Allerheiligen, Sankt-Georgs-Weg 15
  • Pfarramt  St. Paulus,  Reichenauer Straße 70

Partner: Hypo Tirol Bank, Concordia Sozialprojekte, Tiroler Sonntag, Tiroler Tageszeitung, Bergrettung Vorderes Stubai, Regionalmanagementverein Wipptal, Bundes(real)gymnasium Innsbruck Sillgasse