Eine Babyhand hält einen Zeigefinger einer Erwachsenen.

Beratungszentrum

Hinschauen, wo andere wegsehen

Armut, Not und Überforderung sind meist auf den ersten Blick nicht sichtbar. Aber sie haben viele Gesichter. Manche ähneln einander, andere wiederum weichen stark voneinander ab. Dennoch lassen sich gemeinsame Gesichtszüge erkennen: mangelnde Ausbildung, keine Arbeit, Krankheit, Kinderreichtum, Behinderung, Alleinerziehend oder Scheidung sind nur einige Gründe. 

Was wir tun?

Durch Information, Beratung und konkrete Hilfestellung zeigen wir Menschen in Not neue Perspektiven auf und geben ihnen dadurch Hoffnung. Unsere Mitarbeiter/innen sind im ganzen Land für Sie da: Im Beratungszentrum in Innsbruck oder in unseren regionalen Beratungsstellen in Schwaz, Lienz, Telfs, Imst, Landeck und Reutte. 

Kurz gesagt:

Wir arbeiten für Menschen, die kurz- oder längerfristig Unterstützung brauchen. Unsere Hilfe soll vor allem die Menschen erreichen, denen sonst nur unzureichend oder von niemandem geholfen wird. Herkunft, Religion oder persönlich Schuld spielen dabei keine Rolle.