KAKITA

KAKITA ist die Trägergemeinschaft der Katholischen Kindertageseinrichtungen in Tirol.

Nach einem intensiven Entwicklungsprozess hat die Caritas Tirol den Verein KAKITA 2008 gegründet. Seit damals arbeiten wir für die Träger und Leiter/innen der Katholischen Kindertagesstätten. 

Insgesamt 32 Einrichtungen in der Kinderbetreuung - darunter Kindergärten (zwei heilpädagogische Kindergärten und zwei Integrationskindergärten), Kinderkrippen und Horte (zwei Integrationskinderhorte) - haben sich zu dem Trägerverband KAKITA zusammengeschlossen. Wir betreuen insgesamt 1.200 Kinder und wir stehen 4.200 Menschen (Faktor 3,5) im Bereich Kinderbetreuung zur Seite.

Warum wir uns für die Qualität und die Weiterentwicklung der Katholischen Kindertageseinrichtungen einsetzen? 

Warum wir die Anwaltschaft für das KIND übernehmen? 

Wir setzten uns durch eine gewissenhafte, professionelle Arbeit für das Wohl und die Entwicklung der Kinder in unserer Gesellschaft ein. Unsere Kinder sind die Boten der Zukunft. Die Zukunft unserer Welt hängt davon ab, wie die Kinder von heute morgen entscheiden. Kinder sind darauf angewiesen, dass sie in entwicklungsfördernden Bedingungen aufwachsen und Menschen begegnen, die ihnen Wertschätzung und Liebe entgegen bringen.

Was uns wichtig ist

  • Orientierungsqualität: Arbeit an Leitbildern, Qualitätspolitik und Konzeptionen
  • Strukturqualität: Schaffen, Weiterentwickeln und Erhalten guter struktureller Rahmenbedingungen
  • Prozessqualität: Planung, Lenkung und Durchführung
  • Ergebnisqualität: Erfassen von Ergebnissen, Reflektieren und Auswerten für neue Prozesse

Unsere Ziele

  • Unterstützung, Begleitung, Beratung und Förderung der Träger und Leiter/innen der Katholischen Kindertagesstätten
  • Qualitätsentwicklung und Begleitung von qualitätsfördernden Maßnahmen in den Kindertagesstätten
  • Positionierung in der Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft
  • Partizipation mit Bildungsträgern, Pädagog/innen, Eltern und Kindern
  • Vernetzung mit bestehenden Strukturen und Entwicklung und Förderung von Familienzentren