(M)ein Marmeladenglas wird zum Katastrophenhelfer!

29.06.15

Wenn im Sommer bei uns die Erdbeeren oder Marillen reif werden, dann füllen sich die Marmeladengläser. Von dieser Fülle können Menschen in Westafrika oder Flüchtlinge aus Syrien nur träumen. Auf Vorrat einzukochen wäre für sie ein Traum. Sie wissen nicht was sie morgen essen sollen. Vor allem Kinder sind betroffen. Das wollen wir ändern! Um hungrige Menschen satt zu machen, hilft jeder Cent. Bitte sammeln sie in den Sommermonaten Kleingeld. So einfach werden Sie und Ihr wieder verwertetes Marmeladenglas zum Katastrophenhelfer. 

 

So einfach können Sie helfen:

  • Marmeladenglas suchen
  • Etikett aufkleben
  • Einen guten Standort finden
  • Kleingeld einwerfen
  • Weitersagen - erzählen Sie Ihren Freunden vom Marmeladenglas oder nehmen Sie es mit ins Büro
  • Wenn es voll ist einfach auf das Konto der Caritas Tirol einzahlen:
    IBAN: AT79 3600 0000 0067 0950
    BIC: RZTIAT22
    Verwendungszeck: "Marmeladenglas" 

 

Informationen und Etikettenbestellung bei Gabriele Da Pozzo, Caritas Tirol unter Tel. 0512 7270-802 oder Email

Auch der Tiroler Harry Prünster unterstützt mit einem Radiospot das Marmeladenglas.

 

Hier den Marmeladenglassticker runterladen und mitmachen

  • In den Caritas-Ernährungszentren bekommen unterernährte Kleinkinder wöchentlich eine Ration Babynahrung und deren Mütter Schulungen zu Ernährung.

    In den Caritas-Ernährungszentren bekommen unterernährte Kleinkinder wöchentlich eine Ration Babynahrung und deren Mütter Schulungen zu Ernährung.

  • Der Wartesaal des Caritas-Ernährungszentrums in Liki ist im Freien. Meist kommen die Mütter mit ihren Babys einmal in der Woche kilometerweit zu Fuß hierher.

    Der Wartesaal des Caritas-Ernährungszentrums in Liki ist im Freien. Meist kommen die Mütter mit ihren Babys einmal in der Woche kilometerweit zu Fuß hierher.

  • Verena Egger kümmert sich um alle Projekte in Burkina Faso, die die Caritas Tirol unterstützt.

    Verena Egger kümmert sich um alle Projekte in Burkina Faso, die die Caritas Tirol unterstützt.

  • Die lokalen Caritas-Mitarbeiterinnen kontrollieren, ob die Babys genügend zunehmen.

    Die lokalen Caritas-Mitarbeiterinnen kontrollieren, ob die Babys genügend zunehmen.

  • Die Mütter bekommen eine Art Mutter-Kind-Pass, in dem alles Wichtige eingetragen wird.

    Die Mütter bekommen eine Art Mutter-Kind-Pass, in dem alles Wichtige eingetragen wird.