Entlastungsdienst der Familienhilfe

Und plötzlich geht es doch wieder weiter. Der Entlastungsdienst der Familienhilfe der Caritas Tirol unterstützt in schwierigen Situationen.

Hilfe, die ins Haus kommt

Familienhilfe ist vielfältig. Familienhilfe ist flexibel. Die Familienhilfe der Caritas ist eine „Krisenfeuerwehr“, die ins Haus kommt, wenn es akute Notsituationen und kurzfristige Betreuungsengpässe für Kinder in einer Familie gibt. Die Mitarbeiter/innen der Caritas unterstützen und entlasten die Familie in dieser Zeit in ihrem Alltag.

Wir sind für Sie da

  • Wenn Sie rund um eine Schwangerschaft und Entbindung Hilfe brauchen.
  • Wenn Sie selbst oder Ihre Kinder erkrankt sind oder ein Krankenhausaufenthalt nötig ist.
  • Wenn Sie von einer chronischen oder psychischen Erkrankung betroffen sind.
  • Wenn Sie sich in belastenden Situationen befinden, die zu Erschöpfung führen.
  • Wenn Sie Ihr Kind ins Krankenhaus begleiten und weitere Kinder zu versorgen sind.
  • Wenn Sie berufstätig sind, Ihr Pflegeurlaub aufgebraucht ist und Ihr Kind erkrankt ist.
  • Wenn Sie kurzfristige Entlastung bei der Betreuung alter, pflegebedürftiger Menschen oder Familienmitglieder mit Behinderung brauchen.
  • Wenn Sie Termine wahrnehmen müssen und ihre Kinder nicht mitnehmen können.
  • Wenn das Thema Sterben/Tod in der Familie zu belastenden Situationen führt.

Was wir bieten

  • Wir betreuen Ihre Kinder liebevoll und verantwortungsbewusst bei Ihnen zu Hause, beaufsichtigen Lern- und Hausaufgaben und kümmern uns um eine sinnvolle Freizeitgestaltung.
  • Wir unterstützen Sie vorübergehend in der Haushaltsführung (Wäschepflege, Einkaufen, Kochen).
  • Wir versuchen Sie in Ihrer persönlichen Lebenssituation gut zu begleiten, und Sie finden bei uns ein offenes, aber diskretes Ohr.
  • In dringenden Fällen bleiben unsere Mitarbeiterinnen auch über Nacht oder leisten Wochenend- bzw. Feiertagsdienst.
  • Wir kümmern uns um eine Nachsorge.
  • Eine längerfristige Nachbetreuung kann fallweise auch durch unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen gewährleistet werden.

Einsatzgebiet

  • Stadt Innsbruck
  • Osttirol
  • Tiroler Gemeinden und Sprengel mit Kooperationsvereinbarung

Kosten

Die Kosten werden von der Stadt Innsbruck, den Gemeinden und der Familie (Selbstbehalt) getragen. Durch Spendengelder und Sponsoren ist es möglich, den Selbstbehalt der Familie an das familiäre Einkommen anzupassen und Nothilfe leisten zu können.