Zwei Frauen sitzen nebeneinander auf einer Parkbank.

Das Integrations- und Patenschaftsprojekt bietet freiwilligen Patinnen die Möglichkeit, kriegsvertriebenen Frauen bei der Bewältigung ihres Alltags in Tirol zu helfen. © Bernhard Auer

Integrationsprojekt Patin

Das Integrations- und Patenschaftsprojekt bietet freiwilligen Patinnen die Möglichkeit, kriegsvertriebenen Frauen bei der Bewältigung ihres Alltags in Tirol zu helfen.

TIROLER-Patin

Geflohene Frauen und deren Kinder erleben doppelte Hürden: sie ringen um ihre Rechte, erfahren teilweise Gewalt und Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechtes und ihrer Herkunft. Zudem sind schutzbedürftige Frauen, die mit ihren Kindern geflohen sind, durch Versorgungsarbeit und Kinderbetreuung in ihren Integrationsbemühungen eingeschränkt, es gibt kaum Deutschkurse mit Kinderbetreuung. Frauen sind Dreh- und Angelpunkt für Integration und Veränderungen, sie gestalten das Miteinander wesentlich. Gemeinsam und im Austausch untereinander sind diese Hürden leichter zu meistern, daher verbinden wir Frauen mit und ohne Fluchterfahrung zur gegenseitigen Ermutigung.

Interkultureller Austausch und persönliche Begegnungen

Gemeinsam einen Kaffee zu trinken, einen Spaziergang zu machen oder einfach zu telefonieren, kann helfen sich willkommen zu fühlen. Aber auch Behördengänge oder Arztbesuche sind Möglichkeiten einander zu helfen. Wir brauchen Dich, um kriegsvertriebenen Frauen und ihren Kindern ein Stück Tiroler Gastfreundschaft und Integration zu ermöglichen. Die TIROLER-Patinnen werden begleitet und bekommen begleitende Workshops und Supervision.

Unterstützt von: