Sechs Personen stehen hinter Kisten voll Lebensmitteln zu einem Gruppenfoto zusammen.

V.l.n.r.: Fabian (Letzte Generation), Michaela (Fridays For Future Innsbruck), Martha (Letzte Generation), Elisabeth Rathgeb (Direktorin Caritas Tirol), Karl C. Berger (Direktor Tiroler Landesmuseen) und Hans (POW Österreich). © Wolfgang Lackner

Hilfe für bedürftige Tiroler:innen

Rechtzeitig vor Weihnachten gehen die ersten Spendenbeiträge, die im Rahmen der Aktion #noclimartchange gesammelt wurden, an bedürftige Menschen in Tirol. Heute Vormittag wurden die gesammelten Speisen im Ferdinandeum der Caritas übergeben. Gespendet werden kann aber weiterhin. Die Aktion läuft bis Ende Jänner 2023.

In den vergangenen Wochen haben Menschen immer wieder Lebensmittel ins Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum gebracht. Aber nicht etwa, um damit Kunstwerke zu beschmieren, sondern als Spende. Am Dienstag, 20. Dezember 2022, wurden Suppe, Nudeln und vieles mehr erstmals der Caritas übergeben. Sie sorgt dafür, dass die gesammelten Speisen Tiroler:innen erreichen, die besonders auf Hilfe angewiesen sind. Karl C. Berger, Direktor der Tiroler Landesmuseen, überreichte die Spenden an Elisabeth Rathgeb, Direktorin der Caritas Tirol.

Karl C. Berger, Direktor der Tiroler Landesmuseen: „Es ist wirklich eine Freude, zu beobachten, welchen Anklang die Aktion #noclimartchange findet. Täglich kommen Menschen ins Museum, um sich den Raum anzuschauen, der von den Klimaaktivistinnen und -aktivisten so kreativ und informativ gestaltet wurde. Viele kommen ein zweites Mal vorbei, um eine Essensspende abzugeben, sei es eine Packung Tee oder ein ganzes Sackerl voll Einkäufe. Egal aber, wie groß der Beitrag ausfällt, fest steht, dass sich die Spendenbox immer weiter füllt und die Hilfe genau dort ankommen, wo sie gebraucht wird. Danke an alle Partner*innen und Spender:innen für Ihr Engagement.“

Elisabeth Rathgeb, Direktorin der Caritas Tirol: „Wir bedanken uns sehr für die gespendeten Lebensmittel: So baut Kunst eine Brücke zwischen Klimaschutz und sozialer Gerechtigkeit. Beides ist untrennbar miteinander verbunden. Danke an die Tiroler Landesmuseen, an die Klimaaktivist:innen und die Spender:innen für diese kreative Aktion!“

Und die Spendenübergabe soll nicht die letzte gewesen sein. Bis Ende Jänner 2023 können weiterhin haltbare und ungekühlte Lebensmittel im Ferdinandeum abgegeben und damit an bedürftige Tiroler:innen gespendet werden. Nach der ersten Runde bietet die große Sammelbox wieder reichlich Platz für neue Spenden.

Die Spendensammlung ist Teil der Aktion #noclimartchange, die seit dem 29. November 2022 im Ferdinandeum läuft. Die Tiroler Landesmuseen reagieren damit auf die Attacken, die Klimaaktivist:innen immer wieder auf berühmte Gemälde verübt hatten. Neben der Aufforderung an die Besucher:innen, Lebensmittel als Spende an Bedürftige ins Museum zu bringen, bietet #noclimartchange Klimaaktivist:innen eine öffentliche Plattform. So wurde ein leerer Ausstellungsraum zur Verfügung gestellt, der mittlerweile mit informativen und kreativen Beiträgen von Erde Brennt!, Fridays For Future, Letzte Generation und POW bespielt wird. Der Eintritt ist frei. Lebensmittelspenden können während der regulären Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr im Ferdinandeum abgegeben werden.